Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Paul
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 2442
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Penecilin im Mittelalter

12.11.2017, 17:34

Im ZDF Info wurde heute berichtet, das der Wundarzt Bald in England eine Salbe zusammengemischt hat, welche Penecilin enthielt und sehr wirkungsvoll gegen Entzündungen war. Sie wurde aus Knoblauch, Zwiebeln, Wein und Ochsengalle gemischt und 9 Tage gelagert.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 26726.html
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12911
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Penecilin im Mittelalter

12.11.2017, 18:35

Das habe ich auch gesehen. Das sowas heute nicht mehr bekannt ist zeigt, dass auch viel Wissen verloren gegangen ist im Laufe der Zeit. 
Andererseits gab es früher eben auch viel 'Hokus pokus', wie der Schluss des Artikels beschreibt.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Paul
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 2442
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Penecilin im Mittelalter

12.11.2017, 19:28

Ein bekannter und geschätzter Wundarzt/Bader war "Dr." Andreas Eisenbarth  Er reiste auch umher, sorgte aber für die Operationsnachsorge und begann auch Medikamente herzustellen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wundarzt
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Benutzeravatar
Balduin
Administrator
Beiträge: 3285
Registriert: 08.07.2008, 19:33
Kontaktdaten:

Re: Penecilin im Mittelalter

14.11.2017, 21:19

Das ist echt interessant und war mir völlig neu. Ich hatte auch erst ein Buch zur Geschichte der Medizin gelesen, das war dort auch nicht aufgeführt.
Bild

Herzlich Willkommen auf Geschichte-Wissen - Registrieren - Hilfe & Anleitungen - Mitgliedervorstellung

He has called on the best that was in us. There was no such thing as half-trying. Whether it was running a race or catching a football, competing in school—we were to try. And we were to try harder than anyone else. We might not be the best, and none of us were, but we were to make the effort to be the best. "After you have done the best you can", he used to say, "the hell with it". Robert F. Kennedy - Tribute to his father