Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
hendrist
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 2
Registriert: 14.12.2016, 16:01

1932 Karikatur "Hitlers Traum" - Interpretation

14.12.2016, 19:02

Hallo,
ich bin neu hier. Ich weiß nicht, ob dieser Beitrag hier richtig ist.

Ich muss folgende Karikatur interpretieren:
http://pressechronik1933.dpmu.de/wp-content/uploads/2013/03/Hanfstaengl-Karikatur-65.jpg

Ich habe mich schon ausführlich im Internet umgesehen, habe aber noch nicht einmal einen Ansatz einer Interpretation gefunden. Mir fällt es schon schwer, den aufgeführten Personen einen Namen zuzuordnen. Ich schreibe einfach mal, was mir bereits aufgefallen ist, oder wobei sich bei mir Fragen ergeben:

- Bildunterschrift: "Hitlers Traum" (-> Karikatur stellt das Ideal der politischen und gesellschaftlichen Lage in den Augen von Hitler dar)
- im Hintergrund: Bismarck-Nationaldenkmal, Berliner Siegessäule (-> Berliner Königsplatz, auf dem sich auch das Reichstagsgebäude befand)
- davor: geordnete Soldatenmenge mit Flaggen mit Adler (links) und mit präsentiertem Gewehr (rechts)
- im Vordergrund: Adolf Hitler

  • bedeutend korpulenter als tatsächlich (vor allem Hals)
  • in elegantem Anzug mit Zylinder (-> ungewöhnlich für Hitler)
  • zu klein geratener Gehstock oder Dirigentenstab (?)
  • nach oben gestreckter Kopf mit geschlossenen Augen (-> hochnäsig (?), genießt den Moment)
  • Schweiß auf Stirn (-> große Anstrengung)
  • nimmt lange Schritte (-> großer Fortschritt)
- ihm folgend: fünf Männer (Gesichtszüge sind recht genau gezeichnet, sodass ich davon ausgehe, dass dies nicht irgendwelche willkürlich gewählten Gesichter sind)
  • vordere Reihe (von links):
  1. Mann mit SS-Uniform (?) und Stahlhelm
  2. älterer Mann in Mantel (zunächst bin ich davon ausgegangen, dass es sich hierbei um Hindenburg handelt, allerdings trägt diese Person nicht den markanten, für Hindenburg typischen Bart und auch die Haare ähneln denen Hindenburgs nicht allzu sehr)
  3. älterer Mann in SA-Uniform (?)
  • hintere Reihe (von links):
  1. Mann mit Stahlhelm
  2. älterer Mann mit Schirmmütze und Bart
Desweiteren lässt sich das Erscheinungsdatum (3. März 1932) und der Erscheinungsort (Satire-Zeitschrift "Ulk") erkennen. Vermutlich bezieht sich die Karikatur auf die bevorstehende Reichspräsidentenwahl, die am 13. März 1932 stattfand. Dort kandidierte neben Paul von Hindenburg, Ernst Thälmann (KPD) und Theodor Duesterberg (Stahlhelm/DNVP) auch Adolf Hitler. Hitler erhoffte sich also in seinem Traum, dass er an der Spitze steht, also zum Reichspräsidenten gewählt wird. Allerdings hat Hindenburg im zweiten Wahlgang gesiegt.

Ich wäre euch sehr dankbar, wenn ihr mich verbessert bei Fehlinterpretationen, mir weitere Interpretationsansätze gebt und die mir fehlenden Informationen (insbesondere die Namen der Hitler folgenden Männer) nennt.

Vielen Dank schonmal :D
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12642
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: 1932 Karikatur "Hitlers Traum" - Interpretation

14.12.2016, 22:13

Ich denke, dass du da gar nicht so falsch liegst mit deinen Bobachtungen. Zu:

älterer Mann in Mantel (zunächst bin ich davon ausgegangen, dass es sich hierbei um Hindenburg handelt, allerdings trägt diese Person nicht den markanten, für Hindenburg typischen Bart und auch die Haare ähneln denen Hindenburgs nicht allzu sehr)

Ich denke aber trotzdem, dass es sich um Hindenburg handeln soll. Hitler marschiert also an der Spitze und alle anderen folgen ihm. Und was "Schweiß auf der Stirn" bedeutet, kannst du dir sicher denken. ;-)
Letztlich ist es wohl egal, ob man die Gesichter kennt. Wichtig ist dabei nur. dass man Hitler erkennt. Und dass er so korpulent und mit Zylinder und mit sehr langen Schritten dargestellt wird - könnte es sein, dass Hitler in die Fußstapfen von Hindenburg (der war ja Reichspräsident) treten will und ihm das aber nicht gut gelingt? (Stichwort: Schweiß auf der Stirn).
Das wären so meine Gedanken dazu.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
hendrist
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 2
Registriert: 14.12.2016, 16:01

Re: 1932 Karikatur "Hitlers Traum" - Interpretation

15.12.2016, 17:42

Vielen Dank,
allerdings habe ich noch eine Frage:

könnte es sein, dass Hitler in die Fußstapfen von Hindenburg (der war ja Reichspräsident) treten will und ihm das aber nicht gut gelingt? (Stichwort: Schweiß auf der Stirn).

Dass ihm das Vorhaben, als Reichspräsident an der Spitze zu stehen, nicht gut gelingt, wird doch vermutlich nicht sein "Traum" bzw. seine Idealvorstellung gewesen sein. Warum dann die Bildunterschrift "Hitlers Traum", wenn das Dargestellte nicht seinem Bestreben entspricht? Zielt die Formulierung "Hitlers Traum" eventuell auf etwas anderes ab?
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12642
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: 1932 Karikatur "Hitlers Traum" - Interpretation

16.12.2016, 16:20

Na ja, es gibt Menschen, die wollen etwas erreichen und sind damit aber hoffnungslos überfordert. Könnte das gemeint sein? 
In dem Fall hätte auch der Karikaturist Hitler unterschätzt, aber damit war er nicht alleine. Eigentlich haben damals alle genau diesen Fehler gemacht. 
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1875
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: 1932 Karikatur "Hitlers Traum" - Interpretation

17.12.2016, 14:38

Wenn das Datum stimmt, dann würde ich meinen, die Szene stellt die (erträumte) Amtsübergabe von Hindenburg an Hitler dar.
Hindenburg schon von SA und ich würde Göring tippen eingerahmt.
Hitler schwitzt weil er das wohl gerne tat, wenn er seine langen Auftritte hatte. Es ist ja eine Karikatur, die ihn verunglimpfen will.

Mehr kann ich darin nicht erkennen, vielleicht liege ich auch völlig falsch.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)