Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

  • 1
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2324
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: "Sultan" Erdogan

17.04.2017, 10:37

Erdogan will die Todesstrafe einführen. Ich habe Angst um die inhaftierte Opposition und Journalisten. Erdogan hatte jetzt schon wahrscheinlich über 1000 Zivilisten und jeweils so viele PKK Mitglieder und Soldaten/Polizisten auf dem Gewissen. Das Sterben wird weitergehen und mit der Todesstrafe bleibt nichts von einer demokratischen Türkei übrig. Erdogan ist für das Sterben in Syrien genauso verantwortlich wie Assad, indem er die Extremisten bewaffnet hat.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Cherusker
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1348
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: "Sultan" Erdogan

17.04.2017, 10:53

Erdogan hat in kurzer Zeit all die Errungenschaften durch Atatürk wieder zunichte gemacht. Letztendlich zielt alles auf ein islamisches Osmanisches Reich.  
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2324
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: "Sultan" Erdogan

19.04.2017, 18:47

Der massive Wahlbetrug bei der Abstimmung ist vielfach bewiesen. Massenhaft Nein Stimmen sind entsorgt und durch gefälschte Ja Stimmen ersetzt worden. Die Wahlfälscher wurden gefilmt Ein Karton mit Neinstimmen wurde auf einer Baustelle gefunden und das Foto ins Netz gestellt. Massenhaft Wahlbeobachter wurden eingesperrt o. zusammengeschlagen. Die Oposition spricht jetzt von 1,5 Millionen gefälschten Stimmen.
Die Erdoganregierung sollte aus dem Europarat ausgeschlossen werden.

https://www.facebook.com/tobias.huch/ph ... =3&theater

https://www.facebook.com/Kurdistan2026/ ... =3&theater
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Cherusker
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1348
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: "Sultan" Erdogan

19.04.2017, 18:52

Was nicht paßt, wird passend gemacht !  :wink: :mrgreen:
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12740
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: "Sultan" Erdogan

26.04.2017, 22:33

Erneut hat es Razzien und Festnahmen gegen angebliche Gülen-Anhänger in der Türkei gegeben. Bei der landesweiten Aktion in 72 Provinzen wurden 1009 Personen überwiegen aus dem Polizeiapparat festgenommen. 
Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden insgesamt 120.000 Beschäftigte u. a. des öffentlichen Dienstes, der Justiz, der Polizei und des Militärs entlassen oder suspendiert und insgesamt 40.000 Personen wurden festgenommen.
Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_80996288/tuerkei-mehr-als-tausend-guelen-anhaenger-festgenommen-.html
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2324
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: "Sultan" Erdogan

27.04.2017, 02:35

Barbarossa hat geschrieben:
Erneut hat es Razzien und Festnahmen gegen angebliche Gülen-Anhänger in der Türkei gegeben. Bei der landesweiten Aktion in 72 Provinzen wurden 1009 Personen überwiegen aus dem Polizeiapparat festgenommen. 
Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden insgesamt 120.000 Beschäftigte u. a. des öffentlichen Dienstes, der Justiz, der Polizei und des Militärs entlassen oder suspendiert und insgesamt 40.000 Personen wurden festgenommen.
Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/internationale-politik/id_80996288/tuerkei-mehr-als-tausend-guelen-anhaenger-festgenommen-.html

Sein Eingreifen in Syriem weitet sich aus. Türkische Armee und die Armee von Rojava bekämpfen sich immer umfassender direkt. Die USA liefern aber weiter Waffen an Rojava, auch für den Einsatz gegen die türkische Armee. Im Kanton Afrin interstützt Russland Rojava gegen die Angreifer. Die Türkei macht sich die Großmächte zu Feinden. Möglichwerweise tritt die Türkei dann selbst aus der Nato und dem Europarat aus und zieht das Beitrittsgesuch zur EG zurück. Erdogan schafft sich selbst immer mehr Feinde. Die siehr er dann auch überall.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12740
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: "Sultan" Erdogan

30.04.2017, 20:02

Seit gestern ist in der Türkei Wikipedia in allen Sprachen gesperrt. 
Das Online-Lexikon hat offenbar ein Ultimatum verstreichen lassen, in dem die Streichung von Texten gefordert wurde, in denen angeblich terroristische Propaganda verbreitet wird bzw. die Türkei auf die Stufe von Terroristen gestellt wird.
Eine Sperrung von Onlineportalen ist in der Türkei nicht neu. In der Vergangenheit waren bereits Facebook und Twitter von solchen Sperrungen betroffen.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... -wikipedia
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2324
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: "Sultan" Erdogan

03.05.2017, 02:58

Erdogan droht jetzt mit dem Abbruch der Beitrittsverhandlungen, wenn der Beitritt keine Fortschritte macht. Eventuell will er darüber wieder ein Referendum starten. In der EG wären sicher viele froh, wenn der Abbruch der Beitrittsbemühungen von der Türkei ausgehen würde. Eine Diktatur will niemand in der EG haben.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... hr-drohung
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Cherusker
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1348
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: "Sultan" Erdogan

03.05.2017, 09:03

Paul hat geschrieben:
Erdogan droht jetzt mit dem Abbruch der Beitrittsverhandlungen, wenn der Beitritt keine Fortschritte macht. Eventuell will er darüber wieder ein Referendum starten. In der EG wären sicher viele froh, wenn der Abbruch der Beitrittsbemühungen von der Türkei ausgehen würde. Eine Diktatur will niemand in der EG haben.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017 ... hr-drohung

Na hoffentlich.....Erdogans Türkei gehört nicht zu Europa.
P.S.
Es ist nicht mehr die EG, sondern heute heißt das EU ! :wink: Es sind ein paar Staaten mehr geworden.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12740
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: "Sultan" Erdogan

15.05.2017, 19:22

Zum wiederholten mal hat die Türkei einen Besuch deutscher Bundestagsabgeordneten im Luftwaffenstützpunkt Incirlik verboten. Es war für morgen ein Besuch der Bundeswehrsoldaten von Obleuten des Verteidigungsausschusses vorgesehen, der nun nicht möglich ist, was auf scharfe Kritik stößt. Es wird vermutet, dass die Genehmigung von Asylanträgen türkischer Soldaten und ihrer Familien der Hintergrund dafür ist. (Edit: das ist sogar die offizielle Begründung, wie ich gerade hörte) Die Türkei wirft diesen Soldaten die Teilnahme am gescheiterten Putschversuch vor und fordert deren Auslieferung.
Auf deutscher Seite denkt man nun laut über die Verlegung des Luftwaffenstützpunktes etwa nach Jordanien nach.
Quelle: http://www.deutschlandfunk.de/incirlik- ... _id=745241
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2324
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: "Sultan" Erdogan

18.05.2017, 12:37

Die Türkische Regierung äußert sich zum Incirlikstreit, es stehe Deutschland frei Injirlik zu verlassen.

Die Türkei fordert von den USA die Absetzung des Sonderbeauftragten Mc Gurk, welcher die Kontakte zu Rojava für die Regierung pflegt. Daneben gibt es natürlich den militärischen Austausch. Die türkische Regierung verhält sich wie ein Kind, welches nicht aufhört zu schreien, bis es bekommt, was es will.

http://www.rojavanews.net/kurdistan/ite ... -koalition
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Benutzeravatar
snoerch
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 10.05.2017, 10:52
Wohnort: Burgdorf / Nds

Re: "Sultan" Erdogan

19.05.2017, 14:35

Paul hat geschrieben:
Die Türkische Regierung äußert sich zum Incirlikstreit, es stehe Deutschland frei Injirlik zu verlassen.


Das sehe ich genauso. Ich bedaure, dass das Verhältnis zur Türkei mittlerweile auf antarktisches Niveau abgekühlt ist, und mit Sicherheit hat die EU in der Vergangenheit den Fehler gemacht, die Türkei bei den Beitrittsverhandlungen hinzuhalten. Von dem Türkei Flüchtlinsdeal möchte ich gar nicht erst reden. Aber Erdogan verwandelt die Türkei tatsächlich in einen mehr oder weniger totalitären Staat, und das ist inakzeptabel.
Also: Truppen raus da, NATO- oder UNO-Verpflichtungen können auch von anderen Ländern aus wahrgenommen werden.
Dieser Beitrag spiegelt nur die Meinung des Verfassers wieder und erhebt keinen Anspruch auf Wahrhaftigkeit.
 
Cherusker
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1348
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: "Sultan" Erdogan

19.05.2017, 23:46

snoerch hat geschrieben:


 Ich bedaure, dass das Verhältnis zur Türkei mittlerweile auf antarktisches Niveau abgekühlt ist, und mit Sicherheit hat die EU in der Vergangenheit den Fehler gemacht, die Türkei bei den Beitrittsverhandlungen hinzuhalten.

Fehler ? Nein, man gut, daß  man keine Schnellschüsse unternommen hat. Die Inflationsrate und die Wirtschaftskraft der Türkei war nicht auf dem Niveau, den die EU akzeptieren konnte. Ferner wäre ein Nachzug von Angehörigen und die freie Arbeitsplatzwahl für EU-Mitglieder auch nicht einfach zu bewältigen. Man sieht allein schon die Probleme, die durch Griechenland entstanden sind. Dort wurden auch Unterstützungen genehmigt, obwohl der €-Vertrag sowas eher mit Strafe als mit Zuzahlungen "belohnt". 
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2324
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: "Sultan" Erdogan

20.05.2017, 00:18

snoerch hat geschrieben:
Paul hat geschrieben:
Die Türkische Regierung äußert sich zum Incirlikstreit, es stehe Deutschland frei Injirlik zu verlassen.


Das sehe ich genauso. Ich bedaure, dass das Verhältnis zur Türkei mittlerweile auf antarktisches Niveau abgekühlt ist, und mit Sicherheit hat die EU in der Vergangenheit den Fehler gemacht, die Türkei bei den Beitrittsverhandlungen hinzuhalten. Von dem Türkei Flüchtlinsdeal möchte ich gar nicht erst reden. Aber Erdogan verwandelt die Türkei tatsächlich in einen mehr oder weniger totalitären Staat, und das ist inakzeptabel.
Also: Truppen raus da, NATO- oder UNO-Verpflichtungen können auch von anderen Ländern aus wahrgenommen werden.

In der Vergangenheit waren europäische u. deutsche Politiker unehrlich zum EU Beitritt der Türkei. Kurz sah es so aus, als ob er möglich sein könnte. Der wirtschaftliche Aufschwung und die Demokratisierung hat die Gefahr von weiteren Masseneinwanderungen reduziert. Nachdem Erdogan in vieler Hinsicht Kehrtwendungen vollführte ist es nicht mehr möglich. Er hat sein Land in vielerlei Hinsicht weit zurückgeworfen.
Die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA werden auch immer schlechter. Erdogan versteht nicht, das er nicht auf Russland umschwenken kann. Russland ist bereit Geschäfte mit der Türkei zu machen, sieht in der Türkei aber keinen zuverlässigen befreundeten Partner.
http://www.t-online.de/nachrichten/ausl ... uards.html
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Benutzeravatar
snoerch
Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 10.05.2017, 10:52
Wohnort: Burgdorf / Nds

Re: "Sultan" Erdogan

22.05.2017, 16:07

Cherusker hat geschrieben:
snoerch hat geschrieben:


 Ich bedaure, dass das Verhältnis zur Türkei mittlerweile auf antarktisches Niveau abgekühlt ist, und mit Sicherheit hat die EU in der Vergangenheit den Fehler gemacht, die Türkei bei den Beitrittsverhandlungen hinzuhalten.

Fehler ? Nein, man gut, daß  man keine Schnellschüsse unternommen hat. Die Inflationsrate und die Wirtschaftskraft der Türkei war nicht auf dem Niveau, den die EU akzeptieren konnte. Ferner wäre ein Nachzug von Angehörigen und die freie Arbeitsplatzwahl für EU-Mitglieder auch nicht einfach zu bewältigen. Man sieht allein schon die Probleme, die durch Griechenland entstanden sind. Dort wurden auch Unterstützungen genehmigt, obwohl der €-Vertrag sowas eher mit Strafe als mit Zuzahlungen "belohnt". 

Das ist richtig, aber ich wage einfach mal zu behaupten, dass seitens der EU kein wirklicher Wille vorhanden war, die Türkei unter den gegebenen Umständen Mitglied werden zu lassen.
Das hätte man offener kommunizieren können, oder eben Änderungen noch dringender fordern bzw. fördern können.
Hat man aber nicht.
Und jetzt ist dieses Thema zumindest mittelfristig erledigt.
Dieser Beitrag spiegelt nur die Meinung des Verfassers wieder und erhebt keinen Anspruch auf Wahrhaftigkeit.
  • 1
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11