Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

29.05.2017, 21:59

Die Bevölkerung Shingals hat so viel leiden müssen und die Zukunft ist ungewiss und voller Konflicktpotential. Es zeichnet sich eine 3 Teilung ab. Die Peschmerga kontrollieren den Norden und das Zentrum mit der Stadt Sindschar. YBS/PKK kontrollieren den Südwesten. Die irakische Regierung und schiitische Milizen streben die Kontrolle des gemischten Südens an. Dort leben/lebten ezidische Kurden, sunnitische Kurden und sunnitische Araber, Zweisprachige und Minderheiten von Christen und Turkmenen. Auch die Niniveebene wird wohl geteilt, obwohl die christlich kurdische Mehrheit zu Kurdistan will. Schiitische Milizen kontrollieren auch große Teile der kurdisch schiitischen Gebiete im Südosten Kuedistans.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

30.05.2017, 13:33

Die letzten Dörfer in Shingal sind jetzt vom IS befreit, aber dafür von arabisch schiitischen Milizen besetzt. Es beteiligten sich 500 Eziden an dieser letzten Militäraktion gegen den IS in Shingal. Die PDK hinderte aber viele Eziden am Kampf um ihre Dörfer. Die Schiiten wiederum hinderten YBS Kämpferinnen daran sich am Kampf zu beteiligen. Frauen wäre der Kampfeinsatz verboten. Es drohen schwere politische Probleme zwischen den 3 Parteien und auch militärische Auseinandersetzungen.
Die irakische Regierung wird zumindest viele Zugeständnisse von der Autonomieregierung fordern, um sich aus den kurdischen Dörfern zurückzuziehen. Es ist unverständlich, warum die Autonomieregierung o. die PKK nicht selbst handelten, sondern den Schiiten zuschauten.

http://ezidipress.com/blog/sieg-ueber-i ... g-befreit/
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12935
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

23.06.2017, 22:28

Barbarossa hat geschrieben:
17.10.2016
Die irakische Regiergung hat offiziell verkündet, dass die Operation zur Rückeroberung Mossuls begonnen hat. Gelingt die Eroberung, dann verliert der IS seine letzte Hochburg im Irak. Nach aktuellen Schätzungen sollen sich noch etwa 4000 IS-Kämpfer in Mossul aufhalten.
Hilfsorganisationen rechnen erneut mit einer großen Anzahl (bis zu 1 Mill.) von zivilen Flüchtlingen im Zuge der Militäroperation.
Quelle: Inforadio

Die Kämpfe um Mossul halten an, allerdings wird der IS immer weiter zurückgedrängt.
Vorgestern Abend hat der IS die al-Nuri-Moschee gesprengt - offenbar wird damit die Taktik der ,,verbrannten Erde'' verfolgt. Das schiefe Minarett war das Wahrzeizen der Stadt. Die Grundmauern gehen auf das 12. Jh. zurück. 2014 wurde zudem in dieser Moschee das ,,Kalifat'' ausgerufen. Die irakische Regierung sieht in der Tat ein Eingeständnis der Niederlage des IS.
Quelle: http://m.spiegel.de/politik/ausland/is- ... 53477.html
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

10.07.2017, 07:31

Mossul ist inzwischen ganz befreit. Die letzten Sprengfallen werden gesucht. Bei Hawija und an der Grenze zu Syrien gibt es den IS noch.

https://www.facebook.com/Kurdistan2026/ ... =3&theater

Raqqa steht kurz vor der vollständigen Befreiung. In beiden Staaten kann es aber Nachfolgekonflickte geben. In Syrien vor allem durch die Einmischung der Türkei, welche die Konflickte Rebellen mit dem Regime und den eignen Konflickt mit den Kurden antreibt bezw. auf syrischen Boden austragen will.. 
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

12.08.2017, 20:20

Der IS hat südlich von Kirkuk das Kurdische Kakai Dorf Elbu Mihemed angegriffen. Die Offensive konnte abgewehrt werden. Den Bewohnern hätte ein Massaker gedroht.

https://www.facebook.com/Kurdistan2026/
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

14.09.2017, 22:29

Das irakische Parlament hat den kurdischen Präsidenten des Irak und den Gouverneur der Provinz Kirkuk abgesetzt. Die kurdische Autonomieregierung erkennt den Beschluß nicht an. De Fakto wird der Gouverneur der Provinz seine Arbeit fortsetzen, da die Zentralregierung in Kirkuk keinen entscheidenden Einfluß hat. Das irakische Parlament und die Zentralregierung möchten die Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Südkurdistans verhindern. Sie wird aber auch in den umstrittenen Gebieten stattfinden, welche kurdisch kontrolliert werden, d.h. wo die Zentralregierung herrscht, findet keine Abstimmung statt. Probleme sind vorprogrammiert. 

http://www.kurdistan24.net/en/news/d152 ... c4143668d2
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2450
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Der Irak – Folgen eines Krieges

19.09.2017, 10:57

Nachdem der IS im Irak und Syrien fast besiegt ist, eskalieren die territorialen Probleme. Erdogans Türkei schürt den Krieg und ruft die turkmenische Minderheit in Kirkuk zur Bewaffnung auf. Es drohen innere Kämpfe und dann Massenflucht/Vertreibung. Es droht der Angriff schiitischer Milizen und der irakischen Armee auf kurdische Gebiete. Peschmerga und PKK verstärken ihre Truppen in der Region Kirkuk. Es droht ein Angriff der Türkei, die die Selbständigkeit Südkurdistans verhindern will. Sollte es zum Krieg kommen, werden alle gemischten Grenzregionen betroffen sein. Es wird große Fluchtwellen geben.

In Syrien setzt sich der Wettlauf zwischen Regime und Rojava z.B. um die Ölfelder am Euphrat fort. Die Türkei droht weiter mit Interventionen z.B. in den Regionen Idlib und dem kurdischen Kanton Afrin. Rojava brauch die Unterstützung Russlands gegen diese Bedrohungen, da die USA sich in Afrin nicht einmischen will. Rojava ist in der Zwickmühle, denn die USA wünschen den Vormarsch nach Süden, welcher aber die Gefahr für Afrin vergrößert.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha