Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 55
 
Karlheinz
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

Syrien - ein neuer Gottesstaat?

07.12.2012, 16:10

Herzlich Willkommen im „befreiten Bereich“ von Aleppo
von Thierry Meyssan


Mit der logistischen Unterstützung Frankreichs installieren die neuen Behörden der „befreiten Gegend“ von Aleppo eine von dem saudischen Modell inspirierte religiöse Diktatur. Die Realität ist weit entfernt von den beruhigenden Reden der Präsidenten Sarkozy und Hollande für die Verteidigung von Freiheit und Demokratie.
Voltaire Netzwerk | Damaskus (Syrien) | 28. November 2012


Das Amt des „Ausschuss um das Gute zu regeln und gottlose Handlungen zu verbieten“ in Aleppo.
Die französische Regierung versichert, in ständigem Kontakt mit Vertretern der „befreiten Zonen“ in Syrien zu sein und ihnen logistische Hilfe zu leisten. Sie erklärt auch daran zu arbeiten, dass die Revolution nicht von Islamisten verführt werde.
Jedoch wurde die nationale Koalition, welche als Vertreter der Opposition sowohl im Ausland als auch im Inland gefeiert wurde, von dem revolutionären Komitee Aleppo zurückgewiesen, das eine islamische Regierung in der „befreiten Zone“ errichtet hat [1].
Die französische Regierung hat ihre Position nicht geklärt. Sie hat nicht bekannt gemacht, ihre Logistik Hilfe (humanitäre und "nicht-tödliche" militärische) in dem „befreiten Bereich“ von Aleppo eingestellt zu haben, obwohl es eindeutig in Händen der Islamisten ist, und diese die Demokratie als "eine Verschwörung des Westens" angeprangert haben. Man erinnert sich, dass Frankreich das islamische Emirat von Baba Amr unterstützt hatte und dass François Hollande einige ihrer Führer auf der Flucht, am 6. Juli 2012, in Paris mit großem Pomp empfangenen hat.
Es ist schwierig sich eine genaue Idee von dem zu machen, was sich in Aleppo abspielt, wo drei Vorstadtviertel (nicht die Altstadt) jetzt unter der Kontrolle von bewaffneten Gruppen sind. Im Gegensatz zu Baba Amr (Homs), dessen Bevölkerung floh, als ein islamisches Emirat ausgerufen wurde, wäre hier ein Teil der Bewohner an Ort und Stelle geblieben und unterstützte die neuen Behörden. Die Auslese scheint zuerst über ethnische Kriterien gelaufen zu sein, und die Bevölkerung, die beschlossen hat zu bleiben, größtenteils turkmenisch ist.
Die Regierungstruppen wagen nicht den Platz zu stürmen, aus Angst ein Blutbad und weitere Zerstörungen hervorzurufen. Allmählich organisiert sich ein neues Leben.
Wie dem auch sei, schufen die „revolutionären“ Behörden vor kurzem einen „Ausschuss um das Gute zu regeln und gottlose Handlungen zu verbieten“ und veröffentlichten am 22. November ihren ersten Rechtsakt, dessen vollständige Übersetzung wir hier geben:

„Im Namen des barmherzigen und mitfühlenden Gottes Die Probleme, die unsere islamische Nation erschüttern, sollten nicht überraschen. Sie ist in einem Dilemma und macht schwere Prüfungen durch. Jede Nacht ist dunkler als die vorherige. Es sind kritische Augenblicke. Die Zeit ist schwer.
Wir sehen manche unserer Brüder blindlings in die Dunkelheit gehen. Es sieht aus, als stürzten sie sich ins Unglück, als machten sie ohne nachzudenken einen Kniefall vor dem Westen, als liefen sie ins Leere, im Glauben, die Lebensweise der Ungläubigen sei die Spitze der Kultur, ihre Sitten die Grundlage der Entwicklung und ihre Ideen die Lichtquelle, ohne die geringste Studie oder Überlegung.
Die Scharia und die Fakten zeigen, dass diese Sicht unangemessen und unrein ist. Entsprechende Fatwas wurden von großen Scheichs unserer Nation ausgestellt: von ihren Heiligkeiten ’Abd al-’ Azeez ibn ’ Abd-Allah ibn Baaz [2], Abdul-Azeez ibn Abdullaah Aal ash-Shaikh [3], Muhammad ibn al Uthaymeen [4], Abdullah Ibn Jibreen, [5], Saleh al Fawzan [6], Bakr abu Zayd [7], Abdullah bin Ghailan und von vielen anderen. Zum Beispiel, wie viele tugendhafte Frauen wurden entehrt? Und wie viele junge [vom Islam]befreite Mädchen wurden in ihrer Würde bei Verkehrsunfällen beleidigt? Von dem einen um ihre Ehre feilschend, dem anderen unter Ausnutzung ihrer Schwäche, dem dritten ihre Gefühle ausnützend... vor allem, wenn er weiß, dass das arme Mädchen sich in einer peinlichen Situation befindet, und nicht will, dass ihr Ehemann oder Vormund davon informiert werde. Deshalb gaben der Militärrat und der bürgerliche provisorische Rat von Aleppo diese Erklärungen an die Einwohner von Aleppo und haben beschlossen, dass Frauen das Autofahren verboten ist. Jeder Verstoß wird bestraft werden, bis sie aufgibt, nötigenfalls durch Einsatz von Gewalt. Der „Ausschuss um das Gute zu regeln und gottlose Handlungen zu verbieten“ ist für die Durchführung verantwortlich.“

Man konstatiere, dass die Entscheidung ausschließlich durch Verweise auf saudische Interpreten des Korans motiviert ist.
Obwohl der 24. November in Frankreich zum Kampftag gegen Gewalt an Frauen wurde, hat die französische Ministerin für Frauen-Rechte, Najat Vallaud-Belkacem, auf diesen wichtigen fortschrittlichen "revolutionären" Schritt noch nicht reagiert.
Darüber hinaus hat der „Ausschuss um das Gute zu regeln und gottlose Handlungen zu verbieten“ die Polizei beauftragt, die Bewohner von Aleppo zum Gebet aufzurufen und jene zu bestrafen, die nicht daran teilnehmen.
Quelle: http://www.voltairenet.org/article176774.html

--------------------------------------------------------
Mod. an:
:arrow: Beitrag bearbeitet
Grund: Zitate sollten auch als solche eindeutig kenntlich gemacht und mit Quellenangabe versehen werden.

Dies ist gleichzeitig auch eine Bitte an alle Mitglieder, dies in Zukunft dringend zu beachten.
Danke!

[Mod. aus]
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12580
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

08.12.2012, 23:13

Wenn das alles so stimmt, wie das da steht, dann ist das schon starker Tobak.
:shock:
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

09.12.2012, 09:55

Ihr Lieben,
die syrische Bevölkerung kommt anscheinend vom Regen in die Traufe. :evil:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Karlheinz
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

09.12.2012, 13:47

Assad ist ein übler Despot, aber zumindest regiert er einen säkularen Staat, in dem neben Sunniten auch Christen, Alawiten und Schiiten ihr Auskommen hatten. Bei den jetzigen Rebellen handelt es sich aber vorwiegend um sunnitische Islamisten, die von Saudi-Arabien und Katar unterstützt werden und dem Wahhabismus anhängen. Sollten sie an die Macht kommen, ist der Friede zwischen den Konfessionen beendet.
Zuerst werden wohl die Christen flüchten, die haben die besten Aufnahmechancen im Westen. Die Alawiten werden aus alter Freundschaft vielleicht zum Teil von den Franzosen aufgenommen, der Rest flüchtet mit den Schiiten in den Libanon. Israel bekommt im Norden einen unberechenbaren und vermutlich gefährlichen Nachbarn.
Die Rebellen arbeiten zudem eng mit der Hamas zusammen, die ihre Freundschaft mit Assad aufgekündigt haben. Weder Israel noch die USA können an einem Sieg der islamischen Rebellen derzeit ein Interesse haben, aber Assad hat sich auch völlig isoliert. Seine kürzlich vorgenommene Konvertierung zum sunnitischen Islam wird ihm nichts mehr nützen. So ist es derzeit eigentlich für den Westen am besten, wenn der Bürgerkrieg endlos weitergeht und niemand gewinnt.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

09.12.2012, 14:40

Lieber Karlheinz,
also weiter im Blutvergießen :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Vergobret
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 08.05.2012, 23:27

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

09.12.2012, 22:16

Barbarossa hat geschrieben:
Wenn das alles so stimmt, wie das da steht, dann ist das schon starker Tobak.
:shock:

Ja, wenn...


Der Autor übrigens, glaubt auch an eine Verschwörungstheorie zum 11. September. Sucht doch eure Quellen mal etwas sorgfältiger aus.
http://www.voltairenet.org/article176872.html


Auch der Rest der Seite ist suspekt.
Merkel wurden z. B. Verbindungen zur CIA nachgesagt:
http://www.voltairenet.org/article145118.html



(und ich hab jetzt 20 Minuten verschwendet, dass hier aufzuzeigen. Ein Moderator und ein User haben das einfach für bare Münze genommen, weil es im Internet stand und voltaire in der Adresse steht? Ich bitte euch.
@Karlheinz: Bist Du an seriösen Debatten interessiert? nur damit ich Bescheid weiß.)
„In all den Jahren habe ich so viele junge Männer gesehen,
die der Meinung waren, auf andere junge Männer zuzulaufen.
Aber das stimmt nicht.
Sie liefen alle zu mir.“
so sprach der Tod

Aus „Die Bücherdiebin“
 
Karlheinz
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

10.12.2012, 10:28

Vergobret
@Karlheinz: Bist Du an seriösen Debatten interessiert? nur damit ich Bescheid weiß.)


Entschuldigung, das wusste ich jetzt nicht. Trotzdem bin ich aber der Meinung, das er mit seinem Beitrag nicht so daneben liegt. Über die syrischen Rebellen habe ich schon von anderen Autoren ähnliche Ansichten gehört. Allerdings würde ich nicht soweit gehen wollen wie Scholl-Latour, der ja glaubt, die ganze Rebellion wird von außen gesteuert und es kämpfen dort in erster Linie Ausländer, auch wenn in einem Fernsehbeitrag syrische Rebellen vorgestellt wurden, die dann sagten, sie kämen aus Lybien und Jordanien. Sicherlich mischen dort jetzt, ähnlich wie früher in Afghanistan, auch viele Kämpfer aus diversen Ländern mit.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12580
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

10.12.2012, 11:00

Vergobret hat geschrieben:
...(und ich hab jetzt 20 Minuten verschwendet, dass hier aufzuzeigen. Ein Moderator und ein User haben das einfach für bare Münze genommen, weil es im Internet stand und voltaire in der Adresse steht? Ich bitte euch...

Dafür hast du ja nun für Aufklärung gesorgt. Vielen Dank dafür.
:wink:
Ich bin z. Z. leider etwas zu kurz angebunden, um solche Recherchen durchführen zu können.
Zudem ist es gut, wenn sich alle Mitglieder um ein hohes Niveau bemühen. Verschwendet waren die 20 min. also keinesfalls.
Stichwort: Schwarmintelligenz.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Karlheinz
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

10.12.2012, 11:18

Dieter:
Lieber Karlheinz,
also weiter im Blutvergießen?


Ja, es sieht wohl so aus. Nach meinem Abitur habe ich Anfang der siebziger Jahre eine mehrjährige Weltreise mit dem Fahrrad unternommen, damals noch etwas Besonderes, heute machen das ja viele. Unter anderem kam ich auch nach Aleppo, eine unglaublich faszinierende Stadt, wie aus einem orientalischen Märchen. Sie gilt (bzw. galt) als eine der schönsten Städte im Nahen Osten und ich war seinerzeit total begeistert, die riesigen Suks, das Gewühl der fremdartig gekleideten Menschen, das war schon eindrucksvoll. Die Bilder, die ich jetzt gesehen habe, zeigen eine Trümmerwüste. Die wieder aufzubauen und ob es danach wieder so werden wird wie früher?
Ein ähnliches Trauerspiel wie seinerzeit in Beirut. Auch damals eine tolle Stadt, nach dem Bürgerkrieg alles kaputt. Das Hotelviertel, die Strandpromenade, alles im Arsch, auf Deutsch gesagt. Was soll das bloß immer?
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

10.12.2012, 13:05

Karlheinz hat geschrieben:
Dieter:
Lieber Karlheinz,
also weiter im Blutvergießen?


Ja, es sieht wohl so aus. Nach meinem Abitur habe ich Anfang der siebziger Jahre eine mehrjährige Weltreise mit dem Fahrrad unternommen, damals noch etwas Besonderes, heute machen das ja viele. Unter anderem kam ich auch nach Aleppo, eine unglaublich faszinierende Stadt, wie aus einem orientalischen Märchen. Sie gilt (bzw. galt) als eine der schönsten Städte im Nahen Osten und ich war seinerzeit total begeistert, die riesigen Suks, das Gewühl der fremdartig gekleideten Menschen, das war schon eindrucksvoll. Die Bilder, die ich jetzt gesehen habe, zeigen eine Trümmerwüste. Die wieder aufzubauen und ob es danach wieder so werden wird wie früher?
Ein ähnliches Trauerspiel wie seinerzeit in Beirut. Auch damals eine tolle Stadt, nach dem Bürgerkrieg alles kaputt. Das Hotelviertel, die Strandpromenade, alles im Arsch, auf Deutsch gesagt. Was soll das bloß immer?

Lieber Karlheinz,
hoffentlich kommen die endlich aus dem Mittelalter raus. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Vergobret
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 08.05.2012, 23:27

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

12.12.2012, 18:31

dieter hat geschrieben:
Lieber Karlheinz,
hoffentlich kommen die endlich aus dem Mittelalter raus. :roll:

Glaubst Du mit solchen Sätzen eigentlich das Problem zu erfassen, ich mein Du bist doch an sich clever.
„In all den Jahren habe ich so viele junge Männer gesehen,
die der Meinung waren, auf andere junge Männer zuzulaufen.
Aber das stimmt nicht.
Sie liefen alle zu mir.“
so sprach der Tod

Aus „Die Bücherdiebin“
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 12580
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

12.12.2012, 19:12

Vergobret hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Lieber Karlheinz,
hoffentlich kommen die endlich aus dem Mittelalter raus. :roll:

Glaubst Du mit solchen Sätzen eigentlich das Problem zu erfassen, ich mein Du bist doch an sich clever.

Ich denke, er hat das schon recht gut erfasst. Allerdings muß man da gar nicht bis zum Mittelalter zurückgehen.
Schau dir Europa vor 100 Jahren an: Gab es da auch nur ein Land mit einer toleranten Gesellschaft - insbesondere gegenüber Schwarzafrikanern z. B.? Klares Nein.
Das ist heute anders. Das zeigt, daß gesellschaftlicher Vorschritt Zeit braucht - vor allem was das Bewusstsein angeht, was Recht und was Unrecht ist.
:wink:
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

13.12.2012, 10:01

Vergobret hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Lieber Karlheinz,
hoffentlich kommen die endlich aus dem Mittelalter raus. :roll:

Glaubst Du mit solchen Sätzen eigentlich das Problem zu erfassen, ich mein Du bist doch an sich clever.

Lieber Vergobret,
glaube schon, dass ich mit solchen Sätzen das Problem erfasse. Im Mittelalter spielte die Religion noch eine große Rolle, siehe die Kreuzzüge oder später am Ende des Mittelalters die Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und Protestanten. vorher noch die Ketzerverbrennungen z. B, Johann Hus aus Böhmen. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Vergobret
Mitglied
Beiträge: 424
Registriert: 08.05.2012, 23:27

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

15.12.2012, 14:03

Du schriebst "aus dem Mittelalter" herauskommen.

Das ist historisch, als auch der Sprache nach unmöglich.
Mache Dir bitte die Abläufe klar, die geschahen nach dem Mittelalter.
Mache Dir klar, dass das Mittelalter bereits stattfand und beendet ist, sowohl hier als auch im nahen Osten (wo es natürlich auch ein Mittelalter gab, und sogar ein sehr kultiviertes).
Mache Dir klar, dass das Mittelalter eine Epoche ist, aus dem man nicht "hinauskommen" kann, sondern die vielschichtige Prozesse beeinhaltet.
„In all den Jahren habe ich so viele junge Männer gesehen,
die der Meinung waren, auf andere junge Männer zuzulaufen.
Aber das stimmt nicht.
Sie liefen alle zu mir.“
so sprach der Tod

Aus „Die Bücherdiebin“
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Syrien - ein neuer Gottesstaat?

15.12.2012, 16:19

Vergobret hat geschrieben:
Du schriebst "aus dem Mittelalter" herauskommen.

Das ist historisch, als auch der Sprache nach unmöglich.
Mache Dir bitte die Abläufe klar, die geschahen nach dem Mittelalter.
Mache Dir klar, dass das Mittelalter bereits stattfand und beendet ist, sowohl hier als auch im nahen Osten (wo es natürlich auch ein Mittelalter gab, und sogar ein sehr kultiviertes).
Mache Dir klar, dass das Mittelalter eine Epoche ist, aus dem man nicht "hinauskommen" kann, sondern die vielschichtige Prozesse beeinhaltet.

Lieber Vergobret,
mach Dir klar, dass Du Haare spaltest. :evil: Aus dem Miittelalter rauskommen ist natürlich nicht wortwörtlich gemeint sondern im übertragenen Sinne. Ich hatte natürlich angenommen, dass Du sowas merkst. :wink: :mrgreen: Ich brauche keinen Oberlehrer, auch von Dir keine Belehrungen, dazu bin ich zu alt geworden. :wtf:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 55