stauffenberg-lagerbaracke-2

Was wäre wenn Diskussionen sind müßig – man muss sich in Vermutungen und Annahmen stürzen und wird nie zu einem befriedigenden Ergebnis gelangen. Doch im Fall des Stauffenberg-Attentats ist diese Frage hinsichtlich der historischen Würdigung des Widerstands der Wehrmacht von Gewicht.

 

 

Das Attentat vom 20. Juli 1944 war geeignet, einen Machtwechsel in Deutschland herbeizuführen – das unterscheidet diese Verschwörer von den Widerstandsgruppen wie der Weißen Rose oder der Roten Laterne. Die Gruppe um Claus Graf Schenk von Stauffenberg setzte sich aus Adels-, Wehrmachts- und Verwaltungsangehörigen zusammen. Diese Elite hatte enge Kontakte zum Kreisauer Kreis um Helmuth James Graf von Moltke.

 

Aus nicht mehr klärbaren Gründen hat Stauffenberg lediglich eine Sprengladung anstatt zweier gezündet – so konnte Hitler das Attenat in der Wolfsschanze überleben. Doch wie wäre die Operation Walküre abgelaufen und zu welchen Entwicklungen hätte der Tod Hitlers geführt?

 

stauffenberg-1Das Attentat hätte den Krieg nicht beenden können, dafür war es bereits zu spät. 1944 hatte die Sowjetunion bereits über 20 Millionen Tote aufgrund des Krieges gegen die Deutschen zu beklagen – Stalin sinnte auf Rache und wäre auf Waffenstillstandsverhandlungen kaum eingegangen. Überdies, da die Wehrmacht durch die verlustreichen Niederlagen in Stalingrad ausgezehrt und im Rückzug begriffen war. Die Siegchancen im Jahr 1944 waren nicht mehr gegeben.
Dennoch hätte der Tod Hitlers und ein Umsturz in Deutschland Folgen an der Westfront gehabt. Es ist kaum anzunehmen, dass die Besatzung Frankreichs sich weiterhin gegen den Ansturm der Amerikaner nach dem D-Day verlustreich gewehrt hätte. Im Ergebnis wären so deutlich weniger Gebiete an die voranrückende Sowjetunion gefallen – zu bedenken ist hierbei auch, dass eben noch nicht die Konferenz von Yalta stattgefunden hat. Erst dort wurde jedoch die Aufteilung der Besatzungszonen beschlossen.

 

In Deutschland selbst hätte ein Regierungswechsel wohl blutig erkämpft werden müssen. Zwar fußte Operation Walküre auf einen Einsatz des Ersatzheeres, das kriegswichtige Stellen in den wichtigsten deutschen Städten hätte besetzen sollen, doch hätten die nationalsozialistischen Machthaber und Funktionäre kaum kampflos die Macht übergeben.

 

Bild Stauffenberg, Hitler:  Bundesarchiv, Bild 146-1984-079-02 / CC-BY-SA

Bild zerstörte Baracke: Bundesarchiv, Bild 146-1972-025-12 / CC-BY-SA