egyptIn der ägyptischen Senke Dachla wurden auf einer archäologischen Mission 5 neue römische Gräber entdeckt. Die Gräber sind erstaunlich gut erhalten und geben Aufschluss über Bauweise, das antike Totengedenken und den Einfluss der Römer in Ägypten.

 

Die Archäologen entdeckten, dass der der Eingang zum ersten Grab in eine rechtwinklige Halle mit zwei Grabkammern führt, wohingegen das zweite Grab eine gewölbte Decke mit nur einer Grabkammer hat. Das dritte Grab wiederum ist pyramidenförmig erbaut. In den Gräbern wurden mehrere Artefakte gefunden, darunter eine Begräbnismaske, die ein schilerndes aufgemaltes menschliches Gesicht in gelber Farbe zeigt, sowie mehrere Tongefäße.

 

Quelle mit zahlreichen Bildnachweisen

 

Hintergrund der Römer in Ägypten

In der Zeit von 30 v. Chr. bis 395 n. Chr., also knapp über 400 Jahre, war Ägypten eine römische Provinz und als solche Teil des römischen Weltreiches. Die Römer zeichneten sich für die Grenzsicherung und die Verwaltung des Staates verantwortlich. Zudem wurden zahlreiche Bauwerke durch die römischen Kaiser in Auftrag gegeben.

Machtpolitisch hatte Ägypten für die Römer eine enorme Bedeutung als Kornkammer des Reiches – entsprechend wurden hohe Zölle und Abgaben erhoben, dies führte zu Rebellionen, die blutig niedergeschlagen wurden. Nach dem Untergang des römischen Reiches wurde Ägypten Teil von Ostbyzanz, also dem oströmischen Reich.