full_risiko_freiheit_800x600

Die Stiftung Berliner Mauer startet nach dem Erfolg einer Sonderausstellung zum Thema Fluchthilfe für DDR-Bürger (1961-1989) nun eine Online-Version der Ausstellung.

 

Die Sonderausstellung „Risiko Freiheit – Fluchthilfe für DDR-Bürger 1961-1989“ der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde ist jetzt als Online- Ausstellung auf www.risiko-freiheit.de zu sehen.

Sie erzählt in fünf Multimedia-Touren exemplarisch die Geschichte der deutsch-deutschen Fluchthilfe von 1961 bis 1989. Zu jedem Abschnitt einer Tour gibt es Dokumente, Filme und Zeitzeugeninterviews, die am Bildschirmrand durch Klicken aufgerufen werden können. Es ist zudem eine Recherchefunktion eingebaut, mit deren Hilfe man nach speziellen Themen und Personen wie einzelnen Fluchthelfern und Flüchtlingen suchen kann.

Die Touren heißen:

  • “Fluchthilfe nach dem Mauerbau 1961-1964“
  • „Fluchthilfe im Abseits 1965-1970“
  • „Fluchthilfe nach dem Transitabkommen ab 1972“
  • „Private Fluchthilfe 1961-1989“
  • „Flucht und Fluchthilfe 1989“

Sie beleuchten die verschiedenen Phasen der Fluchthilfen mit ihren spezifischen Formen im zeithistorischen Kontext. Die Nutzer erhalten Einblick in die Aktivitäten einzelner Fluchthilfegruppen oder Fluchthelfer. Anhand ausgewählter Biographien werden Motive und Methoden der Fluchthelfer verdeutlicht und Risiken aufgezeigt. Zur Veranschaulichung der Fluchthilfewege dienen zwei Karten, auf denen erfolgreiche Tunnelgrabungen und Grenzübertritte in Berlin sowie die Fluchtrouten über Osteuropa markiert sind.

 

Risiko Freiheit Menu

Außerdem können die Besucher relevante Gesetzestexte nachlesen, welche die gegensätzliche Bewertung und Behandlung der Fluchthilfe in der Bundesrepublik und der DDR verdeutlichen. Sie zeigen auch den Unterschied zur gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik auf, da DDR-Flüchtlinge nicht als Asylbewerber in den Westen kamen, sondern als Deutsche.

»Die Sonderausstellung zur Fluchthilfe für DDR-Bürger hat bei den Besuchern großen Anklang gefunden, so dass wir uns entschieden haben, diese Ausstellung auch nach Beendigung der Laufzeit einem breiten Publikum online zur Verfügung zu stellen. So haben wir sichergestellt, dass die umfangreichen Recherchen, eindrücklichen Objekte und Interviews mit Zeitzeugen, die in dieser ersten Ausstellung zur deutsch-deutschen Fluchthilfegeschichte gezeigt werden konnten, dauerhaft abrufbar und präsent sind«, erläutert Dr. Maria Nooke, die Leiterin der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde und stellvertretende Direktorin der Stiftung Berliner Mauer. »Gleichzeitig soll die Ausstellung anregen, vor dem Hintergrund deutschdeutscher Fluchthilfe- und Fluchtgeschichte gegenwärtige Entwicklungen zu diskutieren und Fragen nach Entscheidungsspielräumen und persönlicher Verantwortung in Konfliktsituationen zu stellen.«

Die Online-Ausstellung wird ebenso wie die Sonderausstellung „Risiko Freiheit – Fluchthilfe für DDR-Bürger 1961-1989“ mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.

Die Online-Ausstellung ist unter folgender Adresse zu erreichen: www.risiko-freiheit.de