Museum Quintana – Archäologie in Künzig

Logo Museum Quintana in Künzig

Seit dem 19. Jahrhundert verband sich für viele Geschichtsbegeisterte der Ortsname Künzing mit der römischen Vergangenheit Bayerns. Seit etwa 25 Jahren aber hat die moderne archäologische Forschung in Künzing auch bedeutende Belege für die vorgeschichtliche Vergangenheit des Ortes bzw. des gesamtem Landkreises erbracht. So kann hier bereits 5000 Jahre vor Christi Geburt als erste sesshafte Gruppe eine große Dorfgemeinschaft nachgewiesen werden. Als Kalender- und Kultbau hatte sie eine gewaltige Kreisgrabenanlage erstellt, die wahrscheinlich als regionales Zentrum von mehreren Siedlungsgruppen der näheren Umgebung  genutzt wurde.

Museum Quintana (Innen)
Quintana

Ab diesem Zeitpunkt reißen die Besiedlungsspuren nicht mehr ab: Über Funde aus einem großen bronzezeitlichen Gräberfeld und Hinterlassenschaften der Kelten spannt sich der Bogen bis zum römischen Kastell, das hier im späten 1. Jahrhundert nach Christus errichtet wurde. Begrüßt von der lebensgroßen Figur eines Feldherrn vor seinen Truppen erfährt der Besucher alles über das Leben im römischen Künzing-Quintana. Die vielfältigen Exponate spiegeln einerseits die militärische Organisation und Ausrüstung in einem Hilfstruppenkastell, das an dieser Stelle die Nordgrenze des römischen Reiches an der Donau schützte. Hier kam auch der größte Eisen-Depotfund nördlich der Alpen zu Tage, der wertvolle Informationen über die Zerstörung des Kastells in der Mitte des 3. Jahrhunderts durch über die Donau einfallende Germanen birgt. In großem Umfang berichten die Ausstellungsstücke andererseits auch über den  Alltag in einer kleinen römischen Siedlung am Donaulimes: Kochgeschirr und Schmuck, Haarnadeln und Spielsteine zeigen ein vielfältiges, schon hochentwickeltes Leben.
Im Jahr 2003 wurde als archäologische Sensation bei Ausgrabungen ein hölzernes römisches Amphitheater entdeckt. Der Bau mit den Außenmaßen von 46 x 40 Metern fasste mit vier umlaufenden Rängen ca. 600 Zuschauer. Tatsächlich fanden hier im antiken Quintanis in römischer Zeit Gladiatorenkämpfe statt! Direkt am Fundort gibt heute eine stilisierte Teilrekonstruktion eine Vorstellung von der Größe des antiken Bauwerks.

Wertvolle Fundestücke sowie eine bedeutende Schriftquelle bezeugen das Wiederaufleben römischer Verwaltung und Verteidigung nach der Zerstörung des Kastells bis ins späte 5. Jahrhundert. Ab dem 6. Jahrhundert siedeln erste Bajuwaren in der Nähe des romanischen Ortes.

Römer Museum Quintana
Römer

Museum Quintana – Archäologie in Künzing

Partnermuseum der Archäologischen Staatssammlung München
Osterhofener Str. 2
94550 Künzing
Tel.: 08549/9731-12, Fax: 08549/9731-11
http://www.museum-quintana.de
museum@kuenzing.de

Öffnungszeiten:
täglich außer montags,
Mai– September 10 – 17 Uhr
Oktober – April 10 – 16 Uhr
Behindertengerecht ausgestattet