Zar Nikolaus 1Der britische Historiker und Russland-Experte Orlando Figes hat das Buch „Krimkrieg – der letzte Kreuzzug“ veröffentlicht, in dem er die religiösen Beweggründe analysiert. Der Krimkrieg dauerte von 1853 bis 1856 und endete mit einem Sieg der verbündeten Franzosen, Italiener, Sardinier (heute Italiener) und Osmanen über das russische Zarenreich.

Zar Alexander I. wollte mit dem Krieg anfangs den Anspruch der russischen Orthodoxie als wahres Christentum festigen und die orthodoxen Slawen von den muslimischen Osmanen befreien. Mit dem Ziel Konstantinopel zu erobern, wollte der russische Zar seine Macht auf das Heilige Land ausweiten.
Eine Ausweitung des russischen Reiches auf das Heilige Land duldete Frankreich nicht. Um diesem Gegner beizukommen, versuchte Russland Britannien als Verbündeten zu gewinnen. Diese Anstrengungen waren jedoch vergeblich. Die Angst vor dem immer mächtiger werdenden Russland war in England weit verbreitet. Die russische Expansion drohte zudem lukrative Handelswege zu bedrohen. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Grund für einen Krieg gegen Russland, führt Figes in seinem Buch aus, war die antirussische Hetze in der englischen Presse.
Dem Versuch des russischen Zarenreichs seinen Einfluss auf das Osmanische Reich auszuweiten, wurde im Pariser Frieden ein Ende bereitet.

Das Buch von Orlando Figes kann unter der ISBN 978 – 3 – 8270 – 1280 – 5 erworben werden.