Im April stellten wir bereits 2 Bücher der Reihe „Illustrierte Geschichte“ aus dem J. B. Metzler Verlag vor und empfahlen diese unseren Lesern. Im Oktober erschienen nun 2 weitere Bände über die Weltreligionen und die Weltliteratur. Den Autoren ist ein guter Überblick gelungen, der hervorragend dargestellt ist. Das Ziel, einen kompakten Überblick über Epochen, Strukturen und Persönlichkeiten zu geben, ist mit den 2 Bänden mehr als gelungen.

 

Die 2 neuen Bände der Illustrierten Geschichte: Weltreligionen und Weltliteratur. Bild-Cover (c) J.B. Metzler / Springer Verlag
Die 2 neuen Bände der Illustrierten Geschichte: Weltreligionen und Weltliteratur. Bild-Cover (c) J.B. Metzler / Springer Verlag

 

Illustrierte Geschichte der Weltreligionen

Die Illustrierte Geschichte der Weltreligionen behandelt das Judentum, das Christentum, den Islam, den Hinduismus und den Buddhismus. Infotexte, die im Layout besonders hervorgehoben sind, erklären dabei grundlegende Begriffe und Persönlichkeiten. Durch die Illustrationen – auf jeder Doppelseite mindestens einer – gelingt ein schneller Zugang zu den Inhalten. Diese sind verständlich geschrieben und helfen dem Leser bei der Einordnung der Informationen. Das 175-seitige Buch schließt mit einem Zeitstrahl und weiteren Literaturempfehlungen, falls man sich tiefergehend mit den dargestellten Weltreligionen beschäftigen möchte.

Natürlich bringt es der Umfang und auch die Zielsetzung der Reihe mit sich, dass die Autoren Monika und Udo Tworuschka sich auf die wesentlichen Ereignisse und Informationen beschränken – das tut der Qualität der Informationen aber keinen Abbruch; im Gegenteil beschreiben die Autoren sehr anschaulich und mit breitem Hintergrundwissen die Entwicklungen und Strukturen der Religionen. Sie gehen auf wichtige Veränderungen und Lebens- und Glaubensweisen ein.

Mehr Informationen auf dem Shop des Verlags.

 

Illustrierte Geschichte der Weltliteratur

Beatrix Gehlhoff hat den Band der Reihe über die Weltliteraturen verfasst. Es ist ihr gelungen, kompakt eine Übersicht über die wichtigsten Stilrichtungen, die bedeutendsten Autoren und die prägendsten Literaturepochen zu geben. Dass dies ein schwieriges Unterfangen ist, machte die Autorin bereits in ihrem Vorwort deutlich – denn die Literatur ist vielseitig und vielschichtig.

Das Buch ist nach Jahrhunderten gegliedert und geht einerseits auf wichtige Werke, aber auch wichtige Autoren ein. Jahrhundertschriftsteller wie Goethe oder Shakespeare werden zwar eingehend vorgestellt, der Autorin unterläuft aber nicht der Fehler, diesen Größen der Literatur zu viel Raum zuzumessen. Vielmehr stellt sie die Entwicklung der Literatur dar und verknüpft diese mit der Weltgeschichte. Denn die Literatur orientierte sich immer auch an dem, was die Menschen der Zeit bewegte.

Mit vielen Zitaten wird den Werken hier Raum gegeben, für sich zu sprechen – das ist schön und macht dem Leser Lust, die Werke selbst für sich zu entdecken.

Mehr Informationen auf dem Shop des Verlags.