(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden
(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden

Der Künstler Charles Fréger präsentiert im Musée Unterlinden in Colmar (Frankreich, Elsass) eine Foto-Installation über Pablo Picassos weltberühmtes Gemälde „Guernica“. Fréger erforschte über 1 Jahr das kulturelle Erbe des Baskenlandes, in dem die Stadt Guernica liegt und arbeitete mit Schauspielern zusammen, die den Luftangriff der Nationalsozialisten jährlich nachspielen, um an das Verbrechen zu erinnern.

 

Der Angriff auf Guernica

(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden
(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden

Am 26. April 1937 flog die Legion Condor der deutschen Luftwaffe einen Luftangriff gegen die baskische Stadt Guernica im spanischen Bürgerkrieg. Weltweit sorgte der Luftschlag, der nur einer von mehreren auf spanische Städte war, für Entsetzen und Empörung. Die Nationalsozialisten bezweckten mit dem Eingriff in den spanischen Bürgerkrieg, der zwischen den Putschisten um Francisco Franco und der demokratisch gewählten spanischen Republik tobte, eine Erprobung ihrer Waffensysteme und das Sammeln von Kampferfahrung für die junge Luftwaffe des 3. Reichs.

Guernica war eine Kleinstadt mit 5.000 bis 6.000 Einwohnern – etwa 80 % der Stadt wurden zerstört. Der Brand, der durch die Bombadierung entstand, konnte erst nach 16 Stunden gelöscht werden. Eine Bestimmung der Todesopfer ist kaum möglich, weil sich zum Zeitpunkt des Angriffs viele Flüchtlinge in Guernica aufhielten. Es wird aber von mehreren hundert Toten ausgegangen.

 

Pablo Picassos Werk

(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden
(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden

Pablo Picasso schuf mit seinem Monumental-Werk „Guernica“ ein Mahnmal gegen den Krieg und bannte die Schrecken des Angriffs in schwarzen, grauen und weißen Farbtönen. Das Musée Unterlinden besitzt seit 1979 eine textile Version des Gemäldes und präsentiert diese in seinen neuen Räumen: Die französische Künstlerin Jacqueline de La Baume-Dürrbach (1920-1990) wurde von Picasso autorisiert, das monumentale Bild in drei Exemplaren in Wolle nachzuweben. Eine Version hängt im Sitzungssaal des UNO-Hauptquartiers in New York, die zweite in Colmar, die dritte im Museum für Moderne Kunst in Takasaki / Japan.

 

Der Fotokünstler Charles Fréger

(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden
(c) Charles Fréger, Ausstellung im Musée Unterlinden

Charles Fréger wurde 1975 geboren. Der Künstler wurde vor allem mit seinem Werken berühmt, die den Menschen als Wesen zwischen Natur und Kultur zeigen. Für seinen Fotoband „Wilder Mann“ fotografierte er in 3 Jahren in 18 europäischen Ländern die rituelle Darstellung des Urmenschen Wilder Mann – dieser halbmenschliche Waldbewohner soll nach dem Mythos von einem Bären und einer Frau gezeugt worden sein und übermenschliche Fähigkeiten besitzen.

 

Mehr Informationen auf der Webseite des Musée Unterlinden in Colmar.