Genannt das „Beautiful Game“, ist der Fußball der beliebteste Sport weltweit, der jede andere Sportart weit hinter sich lässt. Von den Slums in Brasilien bis zu den Wüsten Afrikas, von den Städten Europas bis zu den Steppen Asiens, Millionen von Menschen spielen, bestaunen und genießen den Fußball.

 

Der Ursprung des Fußballs

Das moderne Spiel des Verbandfußballs, wie wir ihn heute kennen und lieben, geht zurück bis ins Jahr 1863, als in England die Football Association gegründet wurde. Die früheste nachweisbare Form des Fußballs finden wie jedoch in der Han-Dynastie Chinas.

Diese Form des Spiels, bekannt als „Cuju“ (wörtlich „Ball schießen“), ähnelte dem modernen Fußball sehr und enthielt Elemente des Rugbys. Es ist wahrscheinlich, dass Spiele wie diese von anderen Zivilisationen noch wesentlich früher gespielt wurden. Die Idee, den Ball in ein Tor zu schießen, gab es weltweit, was die griechisch-römischen Ballspiele zeigten, die 220 n. Chr. gespielt wurden. In England, dem Geburtsort des modernen Fußballs, gibt es Aufzeichnungen über solche Spiele aus dem 8. Jahrhundert.

Die Anfänge des Fußballs. Ein Gemälde von Su Hanchen
Die Anfänge des Fußballs. Ein Gemälde von Su Hanchen

 

Die Geburt des Verbandfußballs

Vor 1863 wurde der Fußball in England je nach Region auf unterschiedliche Weise gespielt. Die erste Sammlung von Fußballregeln, die offiziell Anwendung fanden, wurden von der Cambridge-Universität im Jahr 1848 erstellt, wobei andere Regionen – insbesondere Sheffield – teilweise andere Regeln anwendeten.

Die Versuche, die Regeln des Spiels zu vereinheitlichen, trugen 1863 Früchte, als J.C. Thring die Cambridge-Regeln aufstellte, die er „The Simplest Game“ nannte. Ebenezer Cobb Morley wurde der erste Sekretär und Vizepräsident der Football Association, der die ersten festen Richtlinien des Spiels einführte.

 

Die ersten Turniere

Der erste FA Cup fand 1872 statt, mit dem Wanderers F.C. (eine damalige Amateurmannschaft) und dem Royal Engineers A.F.C. im Finale, das die Wanderers mit 1-0 gewannen.

Der FA Cup war ein durchschlagender Erfolg, mit dem Ergebnis, dass alle englischen Clubs daran teilnehmen wollten. Das bedeutete aber auch, dass die FA-Regeln eingehalten werden mussten, was schnell zur Verbreitung und Akzeptanz einer allgemeingültigen Reihe von Regeln führte, die auch heute noch gültig sind.

Das FA Cup Spiel Woolwich Arsenal gegen Newcastle United am 01. April 1906
Das FA Cup Spiel Woolwich Arsenal gegen Newcastle United am 01. April 1906

 

Die Regeln des Spiels

Die Regeln des Spiels sind die offiziellen Regeln des Verbandfußballs, die von der FIFA anerkannt sind. Erstmalig verfasst von Morley, gibt es heute 17 Regeln, mit denen alle Aspekte des Spiels abgedeckt werden. Von Gesetz 1: Das Spielfeld, bis Regel 17: Der Eckstoß, wurden die Regeln im Lauf der Jahre mehrmals geändert, mit einigen wichtigen Änderungen im Jahr 1997.

Einige Zeit und Spiele später wurde die Größe der Mannschaft auf 11 Spieler festgelegt und eine Regel, die das nach vorne Spielen des Balls wie beim Rugby verhinderte, wurde fallengelassen. Nur drei Jahre nach der Gründung der FA wurde festgelegt, dass nur ein Spieler der Mannschaft den Ball führen darf.

 

Der internationale Fußball

Der Fußball verbreitete sich in Kontinentaleuropa rasant, wobei viele skandinavische Länder um 1860 herum viele eigene Spiele veranstalteten. Der Fußball in Italien begann offiziell 1898, bevor 1929 die Serie A gegründet wurde. Spaniens La Liga erlebte ihre erste Saison 1928, gefolgt vom 1902 gegründeten Copa del Rey. Die Bundesliga kam erst wesentlich später und zwar im Jahr 1963. In ganz Deutschland wurde der Fußball vor dieser Zeit eher auf Amateurebene gespielt. Britische Bahnarbeiter brachten den Verbandsfußball nach Südamerika, wo das erste aufgezeichnete Spiel 1867 in Argentinien stattfand.

Natürlich ließen die internationalen Begegnungen nicht lange auf sich warten, wobei die ersten internationalen Spiele zwischen 1870 und 1872 von Schottland und England in London gespielt wurden. Da diese Spiele allerdings von Schotten bestritten wurde, die in England lebten, gilt das Spiel von Schottland gegen England im Hamilton Crescent, Glasgow im November 1872 als der erste, allgemein anerkannte internationale Spiel. Das Spiel endete 0-0 Unentschieden.

Werbung für das Länderspiel England gegen Schottland von 1872
Werbung für das Länderspiel England gegen Schottland von 1872

 

Der moderne Profifußball

In den frühen Tagen des Fußballs wurden die Profispieler aus dem Sport ausgeschlossen. Nach 1885 wurden die Profispieler „unter bestimmten Einschränkungen“ wieder akzeptiert. Das bedeutete, die Clubs konnten nur Spieler beschäftigen, die seit mindestens 2 Jahren im Umkreis von 10 km des Spielorts geboren wurden oder gelebt haben und den Profis war es nicht erlaubt, in einer Saison für mehr als einen Club zu spielen.

1906 präsentierte die FIFA ihren ersten internationalen Wettbewerb, bevor man nach Südafrika, Argentinien und in die USA expandierte. Nach dem 2. Weltkrieg erlebte das Freundschaftsspiel zwischen England und Europa 135.000 Zuschauer, was £35.000 an Einnahmen für die FIFA einbrachte (heute ca. 470.000 Euro). Dies und die erste Weltmeisterschaft im Jahr 1950 sorgten für den Aufstieg der FIFA zum führenden Leitungsorgan in der Welt des Fußballs.

Heute werden im Fußball Milliarden umgesetzt. Die Online-Sportwetten haben die Popularität des Spiels weiter gefördert, wobei 70 Prozent der weltweit getätigten Sportwetten auf Fußballspiele gesetzt werden. Neben den bekannten online-Casinospielen wie Book of Ra haben Sportwetten im letzten Jahrzehnt stark an Beliebtheit gewonnen. Einnahmen werden außerdem über Kartenverkäufe und jährliche Übertragungsrechte für das Fernsehen erzielt, ganz zu schweigen von den Fanartikeln und dem Wert der Spieler selbst.