Das alltägliche Leben

Die mittelalterliche Burg

Die Burg – wohl eines der markantesten und eindruckvollsten Bauwerke des Mittelalters. Gleichzeitig ist sie auch das Bauwerk, welches heute am ehesten mit dem Mittelalter in Verbindung gebracht wird. Daher überrascht es nicht, dass sie noch heute die Fantasie beflügelt und in allen Größen und Formen in der Literatur, im […]

Die mittelalterlichen Wappen – Bedeutung, Aufbau und Verwendung

Die mittelalterlichen Wappen – Bedeutung, Aufbau und Verwendung Die primäre Funktion eines Wappens ist die Kennzeichnung einer Zugehörigkeit. Da im Mittelalter die Fähigkeit des Lesens und Schreibens hauptsächlich Mönchen – und somit nur einem sehr geringen Teil der Bevölkerung – vorbehalten war, bestand die Notwendigkeit einer alternativen Form der Identifikation.

Moore

Moore

„Der Knabe im Moor“ von Annette von Droste-Hülshoff beschreibt die schaurige, geheimnisvolle Atmosphäre eines Moores. DAs Nebeneinander von unberührter Natur und irrlichterndem Wesen ist es, was die Menschen von Anfang an Mooren fasziniert hat. Schon die frühzeitlichen Menschen verehrten ihre Götter im Moor und versenkten Opfergaben in den unergründlichen Tümpeln. […]

Mittelalterliche Rezepte

Mittelalterliche Rezepte

Einst habe ich mir von der – in dieser Form nicht mehr existierenden – Website http://www.die-hayden.de eine Reihe Kochrezepte kopiert, die ich hier mal einstellen möchte. Wer aufmerksam liest, lernt eine Menge darüber, welche Nahrungsmittel im Mittelalter verfügbar waren und wie sie eingesetzt wurden:   CLAIRET (mittelalterlicher Würzwein) nach einem […]

Flüsse – männlich oder weiblich?

Flüsse – männlich oder weiblich?

Warum heißt es „der Rhein“, „der Neckar“, „der Lech“, „der Main“, aber „die Elbe“, „die Weser“, „die Donau“, „die Spree“? Konnten sich unsere Vorfahren, die den Flüssen neben den Namen auch ihr Geschlecht verpassten, nicht entscheiden, ob sich ein Fluss männlich oder weiblich verhielt – was auch immer das bedeuten […]

Festschrift Hennersdorf

Festschrift Hennersdorf

Chronik Wie schon am Anfange dieser Festschrift gesagt wurde, verbindet die Gemeinde Hennersdorf mit der Feier des hundertjährigen Bestehens ihrer Schule gleichzeitig die Feier des 658 jährigen Bestehens als Ort. Wollen wir also einen geschichtlichen Überblick über unser Heimatdörfchen dieser Festschrift anschließen, so müssen wir in der Geschichte ein reichliches […]

Entwicklung eines Dorfes Teil 5

Entwicklung eines Dorfes Teil 5

Folgende Erbrichter, Gemeindevorstände und Bürgermeister haben die Geschicke des Ortes Hennersdorf  seit seiner Gründung geleitet: 1280 – 1321     Erbrichter und Ortsgründer, Kolonistenführer (Lokator) Jakob Heinrich 1321 – 1372     Erbrichter Carlos Heinrich 1372 – 1415     Erbrichter Fridricus Heinrich 1415 – 1450     Erbrichter Jakob Heinrich 1450 – 1488 […]

Entwicklung eines Dorfes Teil 4

Entwicklung eines Dorfes Teil 4

Das Schulwesen in Hennersdorf Anlässlich der Feier des hundertjährigen Bestehens der Hennersdorfer Schule feiert die Festgemeinde Hennersdorf gleichzeitig das 412 jährige Bestehen des Hennerddorfer Schulwesens überhaupt, sowie das 658 jährige Bestehen ihres Ortes.In den Akten über die Kirchschullehrer finden wir unter dem 15.Martius (März) anno 1526 die erste und älteste […]

Entwicklung eines Dorfes Teil 3

Entwicklung eines Dorfes Teil 3

Von der Strumpfwirkerei Mit dem Kinderlehrer Georg Ernst Naumann kommt urkundlich nachweisbar das erste Mal die Strumpfwirkerei in unserem Orte auf. Es soll deshalb zunächst hier näher kurz auf die Entstehung der Strumpfwirkerei eingegangen werden. Die Weberei greift bis in die dunkelsten Anfänge der Geschichte Jahrtausende weit zurück. Wann das […]

Entwicklung eines Dorfes – Teil 2

Entwicklung eines Dorfes – Teil 2

Die Entstehung und Entwicklung eines Dorfes am Rande des Erzgebirges In meinem Besitz befindet sich eine „Festschrift zum Schul- und Heimatfest am 3.,4. und 5. September 1938 anlässlich der  Jahrhundertfeier der Hennersdorfer Schule.Diese Festschrift berichtet u.a.von der Gründung des Dorfes 1280 am Flusse Zschopau am Füße des Schellenberges, der heutigen […]

Mythos Keuschheitsgürtel

Mythos Keuschheitsgürtel

Viele kennen den Begriff Keuschheitsgürtel im Zusammenhang mit der mittelalterlichen Vorstellung von Ritterburgen und einsame Burgfräulein. Aber Keuschheitsgürtel zur Verhinderung außerehelichen Geschlechtsverkehrs hat es so nie gegeben. Wenn  man genau überlegt, ist diese Vorstellung eines Keuschheitsgürtels völlig unsinnig; wie verrichtet man so sein Geschäft? Was macht die Frau, wenn sie […]

Die Entstehung und Entwicklung eines Dorfes

Die Entstehung und Entwicklung eines Dorfes

In meinem Besitz befindet sich eine „Festschrift zum Schul- und Heimatfest am 3.,4. und 5. September 1938 anlässlich der  Jahrhundertfeier der Hennersdorfer Schule. Diese Festschrift berichtet u.a.von der Gründung des Dorfes 1280 am Flusse Zschopau am Füße des Schellenberges, der heutigen Augustusburg, sowie die Entwicklung des Schulwesens in diesem Ort. […]

Samuel von Pufendorf

Pufendorf Samuel von Pufendorf wurde am 8.1.1632 in der Grafschaft Meißen als Sohn eines Pastors geboren. Nach dem Besuch der Fürstenschule immatrikulierte er sich in Leipzig für Theologie. Schnell merkte er jedoch, dass er an dieser kein Gefallen finden würde und wandte sich den rechtswissenschaftlichen, philosophischen und medizinischen Studien zu. […]

Schwarzenberg und die Bamberger Halsgerichtsordnung

Johann Freiherr von Schwarzenberg – Constitutio Criminalis Bambergensis 1507 Johann Freiherr zu Schwarzenberg und Hohenlandsberg wurde im Juli 1463/65 als Sohn einer sehr begüterten Familie geboren. Er erhielt eine ritterliche Erziehung und nahm unter anderem an einer Pilgerfahrt in das Heilige Land teil. Nach dem Tod seiner Frau Kunigunde konzentrierte […]

Das Reichskammergericht

Das Reichskammergericht Hauptaufgabe des Kaisers im Heiligen Römischen Reich war der Landfriede. Die Fehde jedoch nahm immer mehr zu. Die kaiserliche Gerichtsbarkeit konnte das Land nicht befrieden. Auf dem Reichstag zu Worm im Jahre 1495 wurden zwei wichtige Entscheidungen gefällt: Zum einen der Ewige Landfriede und zum anderen das Reichskammergericht. […]