Die Geschichte Korsikas


Einleitung

Korsika ist eine französische Insel im Mittelmeer. Die einzigartige Landschaft macht die Insel zu einem beliebten Touristenziel. Auf der Insel selbst sind viele historische Gebäude vorhanden, die auf die abwechslungsreiche Geschichte Korsikas hinweißen.

Eine Karte von Frankreich
Karte von Frankreich (unten rechts: Insel Korsika)

 

Anfänge

Die erste menschliche Besiedelung Korsikas erfolgte um 6500 v. Chr. – in diese Zeit wird auch der Skelettfund der „Dame von Bonifacio“ datiert. In der Zeit von 3500 bis 1000 v. Chr. wurden Spuren der Megalithkultur entdeckt.
Im Jahr 564 v. Chr. gründeten Griechen die Stadt Alalia, welche später als Aleria Stützpunkt der Römer im Krieg gegen die Punier wurde (259-163 v. Chr.). Durch die römische Besatzung kam es zu ersten christlichen Einflüssen im Jahr 30 n. Chr. Im den folgenden Jahren zerstörten jedoch Wandalen Aleria und vertrieben die Römer von Korsika.
Daraufhin folgten die Byzantiner sowie die Langobarden, welche durch Pippin der Große vertrieben wurden. Ebenjener schenkte Korsika dem Papst, welcher die Insel als Lehen an Pisa „weiterreichte“. Währendessen wurde Korsika von Sarazenen überfallen. Als Pisa in einer Seeschlacht den Genuesen unterlag, fiel die Insel an Genua, die Korsika ausbauten und stark befestigten. Auf den Einfluss der Genuesen ist auch das sehr gut ausgebaute Straßennetz zurückzuführen.

Unabhängigkeitskämpfe

 

Ein Bild der Festung von Calvi im Nordosten von Korsika

Eine Aufnahme der Zitadelle bzw. Festung von Calvi

Sampiero Corso befreite Korsika von der genuesischen Besatzung, jedoch musste Frankreich die Insel an Genua zurückgeben – die Korsen reagierten mit Rebellion und Corso eroberte Teile der Insel wieder zurück. Von 1729-1735 rebellierten die Korsen gegen die Genuesen und verkündeten im Jahr 1735 ihre Unabhängigkeit, worauf Genua mit einer Seeblockade reagierte. Ein westfälischer Abenteurer wurde in dieser Zeit erster und einziger König von Korsika: Theodor von Neuhoff. Der Widerstand der Korsen formierte sich unter Pasquale Paoli, dem „General der Nation“ und „Vater des Vaterlandes“. Im Jahr 1768 verkaufte Genua die Insel Korsika an die Franzosen, welche die Insel durch militärische Intervention unter ihre Kontrolle brachten. Im Jahr 1769 wurde Napoleon Bonaparte, der spätere Kaiser der Franzosen, in Ajaccio auf Korsika geboren.

 

Eine Aufnahme des Geburtshauses von Napoleon Bonaparte in Ajaccio auf der Insel Korsika

Geburtshaus von Napoleon Bonaparte

 

Neuere Geschichte

Im ersten Weltkrieg starben 30.000 Korsen für Frankreich – im zweiten Weltkrieg besetzte das faschistische Italien unter Mussolini die Insel. Im Jahr 1943 landeten die Deutschen auf ihrem Rückzug von Sardinien auf Korsika. Die Insel wurde jedoch von korsischen Widerstandskämpfern und Einheiten des „Freien Frankreichs“ befreit.

Im Jahr 1975 kam es zu stärkeren Konfrontationen von korsischen Nationalisten und Franzosen. Auf diese Ereignisse ist auch die stärkere Rückbesinnung auf korsische Identität und Kultur zurückzuführen. Korsika erhielt 1982 einen regionalen Sonderstatus, der im Jahr 1991 noch ausgeweitet wurde.

Quellen