Ein Römischer Legionär mit einem Pilum.
Ein Römischer Legionär mit einem Pilum.

ZDFinfo sendet ab 21. Februar die neue Doku-Reihe „Von der Keule zur Rakete – Die Geschichte der Gewalt“. In den 10 Folgen dieser Serie wird detailliert die Geschichte der Waffentechnik von der Antike bis zur Neuzeit erzählt. Wir konnten bereits vorab eine Folge zu den Distanzwaffen anschauen. Auszugsweise möchten wir anhand dieser das Pilum des römischen Legionärs vorstellen.

 

Waffen wurden ursprünglich zur Jagd gegen Tiere entwickelt – als vor etwa 10.000 Jahren die Menschen begannen, gegeneinander Krieg zu führen, machte die Waffentechnik enorme Fortschritte. Zur damaligen Zeit unerreicht waren dabei die Römer. Diese hatten die aufwendige Herstellung ihrer Waffen zu industriellen Ausmaßen geführt und waren ihren Gegnern so weit überlegen.

 

Die wohl effektivste Waffe eines römischen Legionärs war das Pilum, der Wurfspeer. Eine Legion, die aus ca. 5.000 Soldaten bestand, führte etwa 10.000 Pila bei sich. Das Pilum war etwa 2 Meter lang, wog 2 Kilogramm und bestand aus Eisen und Holz. Auf den Holzschaft war eine dünne lange Eisenstange angebracht. Das Pilum hatte eine viereckige Spitze, mit der die gegnerischen Schilde leicht durchdrungen werden konnten. Die Spitze verkantete sich zudem mit dem Ziel, sodass der Gegner den Speer nicht für sich selbst verwenden konnte. Dadurch wurde das Pilum zur idealen Waffe: Die Römer warfen den Speer und machten so Schilde und andere Schutzinstrumente ihrer Gegner unbrauchbar. Nach der Schlacht konnten die Sperre einfach repariert und für den nächsten Einsatz verwendet werden. Nicht umsonst verkündete Caesar später, dass er seine Siege über die Gallier diesen Wurfspeeren zu verdanken hätte.

 

Die Doku zeigt, wie aufwendig die Produktion eines Pilum ist. Selbst für einen erfahrenen Waffenschmied war dies eine Herausforderung. Im römischen Reich war die Herstellung standardisiert – nur so konnten die immensen Stückzahlen hergestellt werden, die für die großen Heere der Römer notwendig waren. Die Durchschlagskraft des Speers war gefürchtet – auch dies wird in der Dokumentation gezeigt.

 

Wir können die neue ZDFinfo Serie empfehlen – die Themen werden sehr sorgfältig und ansprechenda aufbereitet.