Anzeige:

Geschichtliches zum Bronzeguss
Im vierten Jahrtausend vor Christus haben die Menschen begonnen Kupfer zu schmelzen und zu gießen. In Europa tauchen die ersten einfachen Waffen und Werkzeuge ab etwa 2200 vor Christus auf. Durch die Entwicklung des Bronzegusses wurden Bereiche des täglichen Lebens wie etwa die Jagd, die Zubereitung und Aufbewahrung von Essen wesentlich vereinfacht und die Kriegsführung wurde durch widerständigere Rüstungen und schlagkräftige Waffen maßgeblich geprägt, sodass die Epoche bis etwa 800 vor Christus den Namen Bronzezeit erhielt.

Verfahren des Bronzegusses
Über die Jahrtausende wurde das Wachsausschmelzverfahren immer weiter verfeinert und perfektioniert. Grundlage dieses Verfahrens ist ein hohles Wachsmodell, das in eine keramische Masse getaucht, anschließend getrocknet und danach das heiße Metall eingefüllt wird. Je nach Verfahren sind bis zu 20 Arbeitsschritte notwendig. Mithilfe des Wachsausschmelzverfahrens können filigrane Kunstwerke und beeindruckende Details geschaffen werden. Eine andere Möglichkeit bietet das Sandgussverfahren, bei dem über das Zusammenklammern von Formkästen eine verlorene Form geschaffen wird, in die das flüssige Metall gegossen wird. Sobald das Metall erstarrt ist, wird die Form zerschlagen und das Kunstwerk dem Ziseleur zur Weiterverarbeitung überreicht. Nach dem Ziselieren kann der Künstler beim Patinieren durch vorweggenommene Oxidation die Farbgebung des Kunstwerks beeinflussen und an seine Vorstellungen anpassen.

Bekannte Künstler und neuzeitliche Interpretationen
Der bekannteste Künstler, der sich mit dem Bronzeguss befasste, war der griechische Bildhauer Chares von Lindos, der mit dem Koloss von Rhodos eines der sieben Weltwunder erschuf. Renomierte Künstler der jüngeren Vergangenheit sind unter anderem Pablo Picasso, Auguste Rodin, Werner Schürmann oder Jürgen Weber. Moderne Interpretationen aus dem letzten Jahrhundert sind etwa der Engelsgriff von Adelbert Heil, Homo 2000 von Guido Messer oder der Vogel von Vitali Safronov.

Kunstgießerei in Süssen – Manufaktur Edition Strassacker
Der Bronzeguss erfreut sich auch heute noch besonders unter Künstlern hoher Beliebtheit. Mithilfe von bronzenen Skulpturen und in Bronze gegossenen Gegenständen erschaffen Künstler einzigartige Elemente, die durch ihren matten Glanz unvergleichlich anmutig und gleichzeitig dekorativ sind. Bronzene Skulpturen lassen sich wunderbar in anspruchsvolle Einrichtungen integrieren und verleihen einem stilvoll eingerichteten Foyer oder Studio ein Zentrum. Die Manufaktur Edition Strassacker ist ein Familienunternehmen, das sich seit vier Generationen ganz dem Kunstguss verschrieben hat. Dank der langjährigen Erfahrung verfügt das Unternehmen über die benötigte handwerkliche Kompetenz, um die kreativen Ideen namhafter Künstler perfekt im Bronzeguss zu realisieren.

Durch den Einsatz der Bronzegießverfahren entstehen wahre Meisterwerke, die mit keinen anderen Werken zu vergleichen sind. Daher wird die Bronzegusstechnik auch in der Zukunft einen hohen Stellenwert genießen.

 

Dieser Artikel wurde von einem Werbepartner zur Verfügung gestellt.