Werner von Siemens
Werner von Siemens

Werner von Siemens ist ein deutscher Pionier der industriell einsetzbaren Elektro-Generatoren und Motoren.

 

Frühes Leben

Ernst Werner von Siemens wurde 1816 (damals noch ohne „von“) in Lenthe bei Hannover als viertes von vierzehn Kindern und zugleich als ältester Sohn der Familie geboren. Sein Vater war Gutspächter.

Siemens wollte einen praktischen Beruf erlernen, landete aber nach Umwegen bei der preußischen Artillerie, wo er zur Ausbildung an die Artillerie- und Ingenieurschule kommandiert wurde. Er sammelte sich ein großes Wissen um die Naturwissenschaften an.

Wegen Teilnahme an einem Duell musste Siemens für fünf Jahre in Haft, durfte aber in seiner Zelle Versuche durchführen und entwickelte dort eine bessere als die bekannte Galvanisierung.

Wieder außerhalb des Gefängnisses entwickelte er auch ferngesteuerte Seeminen und weitere Geräte und konnte mit den Einnahmen aus dem Verkauf seinen Lebensunterhalt bestreiten. Eines der erfundenen Verfahren ermöglichte es, Drähte zu umhüllen und damit zu isolieren. Wo angebracht, betrieb er selbst den Bau von Geräten und wurde damit eine Art Unternehmer.

 

Begründer der Elektrotechnik

1866 entwickelte Siemens den ersten elektrischen Generator. Es gab dazu bereits vorbereitende Erfindungen aus Dänemark und Ungarn. Somit konnte starke elektrische Energie erzeugt werden und der Elektromotor gewann schlagartig an Bedeutung. Nach und nach wurde zusammen mit dem aufkommenden Verbrennungsmotor die Dampfmaschine als Antriebsorgan abgelöst. Man nannte dies die zweite industrielle Revolution.

Mit dem nun starken Elektromotor wurden gebaut:

  • die erste elektrische Lokomotive in Berlin
  • der erste elektrische Aufzug in Mannheim
  • die erste elektrische Straßenbahn in Berlin
  • dazu kam die erste elektrische Straßenbeleuchtung in Berlin

 

Schon 1847 hatte Siemens sich mit Johann Georg Halske zusammengetan, um Telegraphenanlagen zu bauen. Sie waren damit überaus erfolgreich. So wurde 1848 eine Verbindung von Berlin nach Frankfurt am Main hergestellt, wo die deutsche Nationalversammlung tagte (Deutsche Revolution).

Aber es gab auch Rückschläge, z.B. bei der Einrichtung eines Seekabels im Mittelmeer.

 

Familie

Siemens heiratete in erster Ehe Mathilde Drumann, mit der er vier Kinder hatte. Nach dem Tode seiner Frau heiratete Siemens Antonie Siemens, die eine entfernte Verwandte war. Sie bekamen zwei Kinder. Werner von Siemens starb 1892 in Berlin.

 

Ein prägender Erfindergeist

Werner von Siemens war ein ungemein vielseitiger Mensch. Er hat nicht nur als Ingenieur, Erfinder und Unternehmer Großartiges bewirkt. Er war auch politisch tätig, beispielsweise als Mitbegründer der Deutschen Fortschrittspartei und Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses. Vorher schon hatte er sich für das Gelingen der Deutschen Revolution 1848/49 eingesetzt, die dann aber bekannterweise unvollendet zu Ende ging.

 

Werner von Siemens fand das elektrodynamische Prinzip und damit die Basis für den Elektromotor. An diesem Prinzip haben schon vor Siemens viele Forscher gearbeitet und so das Feld vorbereitet. Wichtige Telegraphenleitungen – in Russland, von London über Teheran nach Kalkutta, das erste transatlantische Kabel sowie die Verbindung deutscher Staaten – sind auf seine Aktivitäten zurückzuführen.

Abgeleitet vom Wort Siemens wurde SI als Maßeinheit für den elektrischen Leitwert (Kehrwert des elektrischen Widerstandes Ohm) benannt. Auch das Wort „Elektrotechnik“ geht auf ihn zurück.

Entsprechend viel Ehrungen erhielt er. 1860 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Berlin. 1888 wurde er von Kaiser Friedrich III. in den Adelsstand erhoben, schrieb sich ab dann mit „von“.

Landauf landab findet man Denkmäler von ihm.

 

Die Familie, aus der Siemens stammte, war eine Unternehmerfamilie. Auch seine Brüder Wilhelm und Carl haben Großes geleistet. Wilhelm ist mit dem Siemens-Martin-Verfahren verbunden, das lange zur Herstellung von Eisen angewandt wurde.

 

Cover_100 MenschenDieser Artikel ist dem Buch 100 Menschen von Bedeutung entnommen. Das Buch wurde von Matthis Mertens und Ludger Hecking verfasst. Es ist unter der ISBN 9783746063591 im Buchhandel erhältlich. Die E-Book Version kann auf Amazon erworben werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Buches und auf Facebook.