Molays HinrichtungAls Jacques de Molay, letzter Großmeister des Templerordens, auf dem Scheiterhaufen in Brand gesteckt wurde, bezeichnete er sich als guten Christen und rief Gott um Beistand an. Historisch fraglich ist, ob er tatsächlich einen Fluch gegen den französischen König ausstieß, in dem er das Aussterben der Capetinger ankündigte. Als de Molay starb, war auch der Orden der „Armen Kampfgefährten Christi und des salomonischen Tempels“ vernichtet: Eine glanzvolle Geschichte hatte ein Ende gefunden. 

Mit Klugheit und Voraussicht hat der Templerorden im Laufe der Jahrzehnte eine immense Machtstellung erlangt. Gebildet um in den Kreuzzügen zu kämpfen, haben sie später ein umspannedes wirtschaftliches Netzwerk gebildet, das dem Orden Reichtum und Macht sicherte. Dass dies nicht geschah, ohne sich Neider und Feinde zu machen, zeigte die Entwicklung unter dem französischen König Philipp dem Schönen.

 

„Nicht uns, o Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen gib Ehre.“

Motto des Templerordens – Psalm 115,1

 

 

Tauchen Sie ein in die Welt der Tempelritter mit unserer umfassenden Bildergalerie:

 

 


 

Jacques de Molay

Templer

Verbrennung von Templern

466px-Neckarsteinach Fohr Vorderburg

640px-BaldwinII ceeding the Temple of Salomon to Hugues de Payns and Gaudefroy de Saint-Homer

640px-Neckarsteinach 4 Burgen

Gottfried von Bouillon

Hinrichtung des Grossmeisters

Tatzenkreuz des Templerordens

Vebrennung von Templern auf dem Scheiterhaufen

Vereidigung von Jacques de Molay